Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Erziehungsberechtigte,

im Folgenden findet ihr / finden Sie die wichtigsten Informationen zum Start in dieses neue, leider immer noch von der Pandemie geprägte, Schuljahr. Einerseits handelt es sich um für Euch/Sie relevante Aspekte aus dem Konzept der Landesregierung, darüber hinaus sind aber auch alle Punkte aufgenommen, die das GSG innnerhalb von Rahmenvorgaben in Eigenverantwortung ausgestalten konnte/ musste. Um die Orientierung zu erleichtern, sind die Informationen in Oberpunkte und dazugehörige Unterpunkte gegliedert. Für Nachfragen und Vorschläge stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Euch bzw. Ihren Kindern wünsche ich einen guten Start, Gesundheit und der Pandemie ein baldiges Ende!

S. Friske

 


Hier nun die wichtigsten Informationen:


Distanzunterricht findet statt, wenn Unterricht wegen Lehrkräftemangel (Risikogruppen) nicht in Präsenz stattfinden sowie die Stundenpläne der Kinder, in denen im Nachmittagsbereich die Fächer mit Homeschooling aufgelistet sind; Nachmittagsunterricht in Präsenz findet in diesem Schuljahr zunächst nicht statt; ein Extra-Dokument mit den Prinzipien ist in der Kollegiumsbeteiligung)

  • Der Distanzunterricht ist stundenzahlmäßig dem Präsenzunterricht gleichwertig.
  • Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf Kenntnisse etc. aus Distanzunterricht; Klassenarbeiten finden im Präsenzunterricht statt; andere Formen der Leistungsbewertung, die für Distanzunterricht geeignet sind und in Unterrichtsvorgaben vorgesehen sind, sind möglich (z.B. Lesetagebuch, Portfolio…)

Maskenpflicht: für alle auf Schulgelände und im Gebäude, auch im Unterricht, zunächst bis 31.8.2020; Eltern bzw SuS müssen Masken selbst beschaffen. Mögliche Ausnahmen der Maskenpflicht:

  • Für Lehrer, wenn sie mindestens 1,5 m Sicherheitsabstand wahren können, im Unterricht
  • Für alle in bestimmten Unterrichts- und Prüfungssituationen, wenn Mindestabstand gewahrt werden kann und es pädagogisch wichtig ist, ohne Maske zu sein
  • Ausnahmen aus medizinischen Gründen sind möglich

Rückverfolgbarkeit von Infektionsketten

  • Feste Lerngruppen, wobei feste Mischgruppen (Wahlpflichtbereich, Religion, 2. Fremdsprache, Nachmittagsbetreuung, AGs, GU und DaZ sowie Oberstufenkurse) erlaubt sind
  • Außer Nachmittagsbetreuung: feste Sitzordnung, Dokumentation über Sitzpläne, Anwesenheitsdokumentation; Achtung: Wegen der Rückverfolgbarkeit sind feste Anmeldungen für die Nachmittagsbetreuung unerlässlich; Herr Bauer als Zuständiger wird über die Klassenleitungen über den Bedarf und die Namen informiert; bitte die Anmeldung bei der Klassenleitung abgeben
    - Räume: es muss regelmäßig und wirksam gelüftet werden
    - Mensa: es wird ein Hygienekonzept vom MuBV erstellt und unserem Hygienekonzept hinzugefügt; für Schülerinnen und Schüler: nur noch Abonnenten dürfen dort essen; 

Teilnahmepflicht

  • Schülerinnen und Schüler mit Vorerkrankungen: Eltern entscheiden und teilen der Schule schriftlich mit, dass wegen der Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf bei einer Infektion mit SARS Covid 2 besteht. Attest oder sogar amtsärztliches Gutachten müssen nur bei begründeten Zweifeln UND, wenn die voraussichtliche Abwesenheit die Dauer von 6 Wochen übersteigt, vorgelegt werden; Kinder sind nur vom Präsenzunterricht befreit, müssen aber im Distanzunterricht arbeiten und auch an Prüfungen teilnehmen.
  • Schülerinnen und Schüler, die in einem Haushalt mit Vorerkrankten leben: müssen Infektionsprävention zu Hause betreiben; Befreiung vom Präsenzunterricht nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend, wenn die Vorerkrankung individuell eine temporäre Vulnerabilität bedingt; Attest der vorerkrankten Person muss vorgelegt werden; Schülerinnen und Schüler müssen dann im Distanzunterricht lernen und an Prüfungen teilnehmen

Corona-Tests

  • Mit Anlass: Die Schulleitung informiert das Gesundheitsamt, weitere Maßnahmen werden je nach Umfang der Kontakte getroffen: Testung von einzelnen Personen bis hin zur ganzen Schule, ganz oder teilweise kurzfristige Schließung der Schule…

Im Verdachtsfall

  • Personen mit Symptomen werden sofort nach Hause geschickt, bzw. sollten zu Hause bleiben (insbes. Fieber, trockener Husten, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns), Rücksprache mit den Eltern bei Minderjährigen; die Schulleitung wird informiert und informiert ihrerseits das Gesundheitsamt
  • Bei Schnupfen: Betroffene werden nach Hause geschickt, dort erfolgt 24 Stunden Beobachtung; keine weiteren Symptome: Rückkehr in die Schule; weitere Symptome: Diagnose muss durch die Eltern veranlasst werden
  • Bei Quarantäne (14 Tage zumeist): Distanzunterricht

Prüfungen

  • Abiturprüfungen beginnen 14 Tage später als geplant, neuer Terminplan kommt zu Beginn des SJ
  • Erweiterte Aufgabenauswahl für Lehrkräfte in ausgewählten Fächern, um bestimmte Inhaltsfelder notfalls weglassen zu können

Sportunterricht

  • Bis zu den Herbstferien möglichst draußen; kein Kontaktsport
  • Der Schulträger muss sicherstellen, dass in der Halle Aerosole nicht zu stark konzentriert sind (Belüftung)
  • Umkleiden mit geringer Personenzahl nutzen
  • Nach dem Sport: Händewaschen und /oder Desinfektion
  • Hygienekonzept liegt dem hausinternen als Anlage bei
  • Kooperationen mit außerschulischen Partnern sind wieder möglich

Musikunterricht

  • Singen in geschlossenen Räumen ist bis zu den Herbstferien verboten
  • Blasinstrumente: erhöhter Abstand, Hygieneregeln für Reinigung von Instrumenten und Durchlüftung
  • Ist das nicht zu gewährleisten: andere kreative Musikgestaltung ermöglichen

Schulfahrten

  • Auslandsfahrten sind bis zu den Herbstferien abzusagen
  • Innerhalb Deutschlands ist es möglich, wenn der Beherbergungsbetrieb und /oder die Ausflugsziele und Verkehrsmittel den geltenden Corona-Schutzverordnungen entsprechen.
  • Bei Nichtteilnahme oder Abbruch tragen die Eltern die Kosten

Pausen

  • Die Oberstufe verbringt ihre Pausen wenn möglich außerhalb des Schulgeländes, bei schlechtem Wetter ist ein Verbleiben im Kursraum möglich, solange dieser sich im Oberstufentrakt befindet und nicht im naturwissenschaftlichen Bereich oder der Schulstraße.
    Näheres s. Handlungsanweisungen für die Oberstufe.
  • Die Sekundarstufe I verbringt ihre Pausen draußen (Ausnahme: Durchsage „Regenpause“). Dafür gibt es abgegrenzte „Reviere“, die die Klassen nicht verlassen dürfen, um eine Durchmischung zu verhindern. 8 Gebiete befinden sich auf dem Bolzplatz, 3 auf der asphaltieren Fläche davor, 2 auf den Rasenflächen vor der Biologie bzw. Chemie, 2 auf der Ebene des Nebeneingangs Physik und 3 vor den Sporthallen. Sollte der Unterricht in einer „Mischgruppe“ (z.B. 2. Fremdsprache) stattfinden, ist die Pause dennoch in der „Stammgruppe (= Klasse) zu verbringen. Welche Klasse sich auf welchem Platz aufhält (der ab Donnerstag, 13.8.2020, auch der morgendliche Sammelplatz vor der ersten Stunde ist), geht aus einem gesonderten Plan hervor, der den Klassen von den Klassenleitungen am Mittwoch mitgeteilt wird.
  • Die Fachlehrkräfte der ersten beiden Stunden bringen innerhalb der letzten 10 Minuten ihrer Doppelstunde ihre jeweilige Lerngruppe zum zugewiesenen Platz. Dort werden sie von der regulären Pausenaufsicht (6 Kolleginnen und Kollegen auf dem Außengelände, 2 im Oberstufentrakt) abgelöst.
  • Die Fachlehrkräfte der 3./4. Stunde holen ihre Lerngruppe am zugewiesenen Platz zu Beginn der Stunde ab und gehen mit ihnen in den jeweiligen Klassen-/Fachraum.
  • Dasselbe wiederholt sich in der 2. großen Pause.
  • Sofern Gruppen den Mindestabstand nicht einhalten können, ist auch draußen der Mund-Nasenschutz Pflicht und darf nur zum Essen/Trinken kurz abgenommen werden.

Schulbeginn

  • Sek. I: Die Klassen versammeln sich nach der „Pausenordnung“ am Klassenschild auf dem Bolzplatz. Dort warten die Fachlehrer der ersten Stunde zwischen 8 Uhr und 8.15 Uhr mit dem Klassenschild und gehen mit der Gruppe in den Klassen- oder Fachraum, wenn diese vollständig ist, spätestens um 8.15 Uhr. Der Eingang erfolgt über den Nebeneingang Biologie. Regenzeug muss ggf. von den SuS mitgebracht werden.
  • Sek. II: Einlass ist zwischen 8 und 8.15 Uhr am Haupteingang. Dort kontrolliert die Frühaufsicht die Einhaltung der Maskenpflicht.
  • Die Handdesinfektion erfolgt mittels Sprühflasche durch die Lehrkraft. Diese betritt zuerst den Raum und sprüht dann mit der Flasche, die auf dem Pult steht, die Hände der Eintretenden ein. Dies gilt für Sek. I und Sek. II

Essen und Trinken

  • Trinken ist jederzeit gestattet, dafür darf die Maske abgenommen werden
  • Essen ist während der 2x 20 Minuten Pause draußen gestattet. Nur für das Essen darf die Maske abgenommen werden. Will man sich danach/davor unterhalten, muss die Maske aufgesetzt werden.