2021 IbSS Edith Carron 001 xxx (© SWR/Edith Carron)

„So ein herrlicher Tag, und ich soll gehen. Aber was liegt an unserem Leben, wenn wir es damit schaffen, Tausende von Menschen aufzurütteln und wachzurütteln.“

Diesen Satz sagte Sophie Scholl kurz vor ihrer Hinrichtung am 22. Februar 1943. Sie war 21 Jahre alt. In diesem verzweifelten Moment klang dieser Satz sicher noch wie ein Strohhalm, an den sie sich klammerte, damit sie den Gedanken an ihren Tod überhaupt ertragen konnte. Wie schon häufig in der Vergangenheit, zeigt sich auch heute wieder, an ihrem 100. Geburtstag am 9. Mai 2021, 79 Jahre nach ihrer Ermordung, wie weitsichtig Sophie Scholl in diesem schrecklichen Moment am Ende ihres kurzen Lebens tatsächlich gewesen ist.

Ihr früher Tod und der ihrer Mitstreiter der Weißen Rose ist so unfassbar, dass auch heute noch niemand wegschauen kann. Die Nazis wollten die Forderungen der Weißen Rose im Keim ersticken. Mit einem Blitzprozess nur vier Tage nach der Verhaftung und einem sofort ausgeführten Todesurteil glaubten sie, mit den Störenfrieden auch deren Gedankengut begraben zu können.

Diese Tragödie hat nichts von ihrem Schrecken verloren. Sie rüttelt auf und lenkt den Blick auf die Botschaften, für die Sophie Scholl und ihre Weggefährten ihr Leben riskiert haben und gestorben sind. Doch ethische Werte wie Menschlichkeit, Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit lassen sich nicht mit einem Fallbeil aus der Welt schaffen. Nur in Freiheit und Frieden, unter gerechten und menschenwürdigen Bedingungen kann der Mensch sich entfalten und ein glückliches, selbstbestimmtes Leben in Gemeinschaft mit anderen und zum Wohle anderer leben. Nur unter diesen Bedingungen kann ein Mensch tatsächlich Mensch sein. Doch auch aktuell erwachsen um uns herum im In- und Ausland wieder politische Strukturen, in denen all diese Werte zugunsten von Machtansprüchen Einzelner negiert und bekämpft werden.

Nutzen wir Sophie Scholls 100. Geburtstag, um uns, ganz wie sie es sich gewünscht hat, aufrütteln zu lassen, um jegliche Bestrebungen einzelner Gruppierungen, die ihr eigenes Machtstreben auf Kosten der Rechte vieler anderer vorantreiben, zu erkennen, zu benennen und damit zu entlarven. Für Sophie Scholl wäre es sicher das schönste Geschenk zu ihrem 100. Geburtstag, wenn jeder von uns all seine Möglichkeiten ausschöpfen würde, um für die Werte einzustehen, für die sie sterben musste.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Sophie Scholl gibt es viele Angebote in den Medien, sich mit Sophie Scholl auseinanderzusetzen. Eines möchten wir euch hier vorstellen:

2021 IbSS Edith Carron 001 xxxEin Instagram-Projekt von SWR und BR holt die Widerstandskämpferin aus den Geschichtsbüchern ins Hier und Jetzt. Im Kanal @ichbinsophiescholl (auf Instagramm) lässt die 21-jährige Sophie Scholl, gespielt von der Schauspielerin Luna Wedler, ihre User*innen hautnah, emotional und in nachempfundener Echtzeit an den letzten zehn Monaten ihres Lebens teilhaben. Das Bild zeigt eine Illustration von Edith Carron für die SWR Instagramm-Serie "Ich bin Sophie Scholl" (© SWR/Edith Carron)

Geschwister-Scholl AG (Leitung: Frau Ruch)